Stiftungsprojekte

Veranstaltungen 2014

 

10. Juli 2014, Spreeforum Informationsgesellschaft / Vom Urknall lernen, Berlin, HTW Berlin

 

3. Juli 2014,  Connected Life Conference 2014 – Smart Home and Intelligent Networks, Berlin

Im Mittelpunkt der gemeinsamen Veranstaltung der Alcatel-Lucent Stiftung, des BITKOM – Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. und der ITG im VDE standen u.a. konkrete und intelligente Anwendungen sowie Anforderungen an Datenschutz- und Datensicherheit.

Beiträge:
Privacy and security impacts of Big Data, Nir Kshetri | University of North Carolina at Greensbor
ISO/IEC 15408 Common Criteria trifft ISO/IEC 24752 Universal Remote Console: Eine sichere Hochzeit!, Jan Alexandersson l German Research Center for Artificial Intelligence
The Entrepreneurial Dimension of Smart Sustainable Cities: Evidence from South Korea, Nir Kshetri, University of North Carolina at Greensboro

 

 

2. Juli 2014,  Neue Medien in der Informationsgesellschaft 2014, Berlin, Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

Das Programm umfasst in diesem Jahr u.a. Sitzungen zu

  • Cloud: Grundlagen, Technologien, Trends Ansätze für Software Defined Data Center, Cloud und Netzwerke, QoE Management für Cloud Anwendungen
  • Cloud: Anwendungen und Herausforderungen Anwendungsbeispiele in Telekommunikation, Cloud Computing und in der Deutschen Börse Cloud Exchange
  • Cloud: Randbedingungen, gesellschaftliche und rechtliche Fragestellungen für Netzbetreiber, Fragestellungen zur  Schnittstelle von Informatik und Recht
  • Podiumsdiskussion

 

25. Juni 2014, Spreeforum Informationsgesellschaft / Das taktile Internet – Wireless 2020, Berlin, HTW Berlin

 

24. Juni 2014, Sicherheitskommunikation 2014, Berlin, Landesvertretung Baden-Württemberg

Fortführung der in den vergangenen Jahren erfolgreich durchgeführten Kooperation mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund. 2014 stand das Thema „Sicher kommunizieren in Netzwerken“ im Mittelpunkt der Fachtagung.

 

22. und 23. Mai 2014, Kultur und Informatik 2014, Berlin, Bode Museum

Die Veranstaltung stellte Herausforderungen und Perspektiven für multimediale Systeme im Bereich der Kultur- und Kreativwirtschaft in den Mittelpunkt. Die Spannbreite der Themenstellungen reichte von interaktiven Museumsinformationssystemen und Multimediaguides über Ausstellungsplanungssysteme, digitale Archive, Eventunterstützung, Tourismus- und Stadtinformationssysteme bis hin zu Web2.0 Lösung en für die Besucher -und Kundenbindung sowie zur Selbstvermarktung von digitaler Kunst und digitalem Kulturgut.

 

19. und 20. Mai 2014, Allianz von Medienrecht und  Informationstechnik, Stuttgart, Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Die grenzenlosen Überwachungspraktiken des amerikanischen NSA und des britischen GCHQ haben große Empörung ausgelöst. Sie zeigen ein Staatsverständnis in den USA und Großbritannien, das auf Grundrechte von Bürgern anderer Staaten keine Rücksicht nimmt. Diese Praktiken werden daher trotz Handelsabkommen und Mitgliedschaft in der Europäischen Union weitergehen. Daher sind Bürger und Wirtschaftsunternehmen auf der Suche nach geeigneten Instrumenten, mit denen sie sich gegen solche Praktiken schützen können. Der deutsche Staat hat die verfassungsrechtliche Pflicht, sich „schützend und fördernd vor die Grundrechte zu stellen“ (BVerfG). Hat er aber auch die Macht, diesen Schutz gegenüber einer globalen Überwachung zu gewährleisten? Muss er aber nicht zumindest den Selbstschutz seiner Bürger und Unternehmen unterstützen und für Infrastrukturen sorgen, die eine sichere Kommunikation ohne Komforteinschränkungen ermöglichen? Diese und weitere Fragen standen im Zentrum der Veranstaltungsreihe „Allianz von Recht und Technik“. Fortführung der Veranstaltungsreihe „Allianz von Medienrecht und Informationstechnik“ in Kooperation mit dem Forschungszentrum für Informationstechnik-Gestaltung (ITeG) an der Universität Kassel, der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LfK), dem Beauftragten für Datenschutz des Landes Baden-Württemberg und der Informationstechnischen Gesellschaft im VDE (ITG).

 

15. und 16. Mai 2014, One Stop Europe 2014, Gesellschaftliche Innovationsimpulse, Stuttgart, Innenministerium Baden-Württemberg

Die internationale Konferenz „One Stop Europe“ in Kooperation mit der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg, der Zeppelin-Universität Friedrichshafen und dem Innenministerium Baden-Würt­temberg diente dem internationalen Austausch zu Entwicklungen des E-Government und des Open Innovation-Prozesses. Schwerpunkt der OSE 2014 war das Thema „Innovationsimpulse aus der Gesellschaft – Wie Bürger wertvolle Beiträge in Politik und Verwaltung einbringen können“.

 

14. und 15. Mai 2014, Nets4Cars/Nets4Trains, Hochschule Offenbach

Nets4Cars/Nets4Trains 2014 bot eine internationale Plattform, auf welcher aktuelle technologische und anwendungsbezogene Trends der mobilen Kommunikation, der Kommunikation in und zwischen Fahrzeugen sowie die Themen Kommunikation und Mobilität behandelt wurden.

 

23. April 2014, Spreeforum Informationsgesellschaft / Die Spreeforum-Cryptoparty!, Berlin, HTW Berlin

 

6. Mai April 2014, Alcatel-Lucent Lecture an der Universität Stuttgart, Universität Stuttgart

In der Vortragsreihe der Stiftung an der Universität Stuttgart lasen zu Beginn des Sommersemesters Prof. Dr. Hans-Joachim Grallert von der TU Berlin (The Future Internet – Infrastructure of Infrastructures?) und Prof. Dr. Paul J. Kühn, Universität Stuttgart (Energy-Efficiency in ICT Systems – Challenges and Methodologies for Applications to Cloud Data Centers).

 

30. April – 5. Mai 2014, Fellowship der Alcatel-Lucent Stiftung am IZKT der Universität Stuttgart, Stuttgart, Stadtbibliothek und Universität Stuttgart

Während seines Fellowships am Internationalen Zentrum für Kultur- und Technikforschung der Universität Stuttgart bot Professor Ilan Chabay, Universität Göteborg, vom 30. April bis zum 5. Mai 2014 einen Kurs zum Thema “Communication Science for Sustainable Development” für Studierende und NachwuchswissenschaftlerInnen der Universität Stuttgart an.

Am 5. Mai 2014 präsentierte er seine Forschungsergebnisse in einem Festvortrag “Bringing it all together: How IT may help us to manage a complex world” in der Stadtbibliothek Stuttgart.

 

27. März 2014, Cloud-Computing bei öffentlichen Auftraggebern, Stuttgart, Universität Hohenheim

In Kooperation mit der Universität Hohenheim und dem Forum Vergabe, Berlin, wurde bei dieser jährlichen Fachtagung, an der sich die Stiftung zum ersten Mal beteiligt, das Thema Cloud Computing fokussiert. Die Stiftung beteiligte sich mit einem Referiernte an dieser Veranstaltung und brachte damit ihre Expertise zum Thema ein, das sie in den vergangenen Jahren im Rahmen ihrer Expertentreffen und im Austausch mit Politik, Wirtschaft und Wissenschaft gewonnen hat.

 

20. und 21. März 2014, FTVI & FTRI 2014, Berlin, Fraunhofer-FOKUS

Die Fachtagung Verwaltungsinformatik (FTVI) und die Fachtagung Rechtsinformatik (FTRI) hatte das Ziel, einen richtungsweisenden Dialog zwischen Wissenschaft und Verwaltungspraktikern, Rechtspraktikern und Beratern zu fördern, indem Konzepte und Erfahrungen analysiert sowie Umsetzungsstrategien aufgezeigt wurden. Das Hochschulkolleg E-Government förderte als Mitveranstalter die Fachtagung, an welcher wesentliche Akteure des Stiftungsnetzwerks zur Thematik beteiligt waren.

 

14. März 2014, CeBIT 2014 / Forum Informationssicherheit im Stromnetz der Zukunft, Hannover, Messe

Ebenfalls auf der CeBIT wurde das von Prof. Erich Zielinski moderierte VDE/GI-Forum „Informationssicherheit im Stromnetz der Zukunft“ veranstaltet.

 

13. März 2014, Technische Regulierung – regulierte Technik, Brüssel

Im IKT-Sektor spielen technische Spezifikationen eine große Rolle. In zweierlei Hinsicht sind dabei Prozesse relevant, die zur Festlegung von Standards und Normen führen. Vor diesem Hintergrund analysierte die gemeinsame Konferenz der Alcatel-Lucent Stiftung und des Instituts für Europäisches Medienrecht (EMR), Saarbrücken, die Rolle, die der Technikgestaltung im System einer weit verstandenen „Regulierung“ des IKT-Sektors zukommt. Zum anderen galt es zu betrachten, wie der Rechtsrahmen beschaffen ist, der die Erarbeitung technischer Spezifikationen steuert und die Ergebnisse technischer Regulierung in verbindliche Normen überführt.

 

10. März 2014, CeBIT 2014 / Presse­konferenz Positionspapier Taktiles Internet, Hannover, Messe

Das VDE/ITG-Positionspapier „Taktiles Internet”, das die Stiftung aktiv mitgestaltet hat, wurde auf der CeBIT 2014 von Prof. Dr. Gerhard Fettweis vorgestellt.

 

15. Januar 2014, Spreeforum Informationsgesellschaft, Berlin, Exzellenzcluster Bild, Wissen, Gestaltung“

Das 7. Spreeforum stand unter dem Titel „Lauschen ohne Rauschen: Wie funktioniert das Abhören von Mobiltelefonen?“.

 

28. und 29. November 2013, GML² 2013 „Grundfragen Multimedialen Lehrens und Lernens“, Berlin, Freie Universität Berlin

Die Schwerpunkte lagen 2013 bei didaktischen und methodischen Konzepten beim Einsatz und bei der Nutzung moderner digitaler Technologien in der universitären Lehre. Die Tagungsreihe versteht sich dabei als Bindeglied zwischen Medienpädagogik und Informatik und hat dadurch einen interdisziplinären Charakter. Neben den theoretischen und praktischen Ansätzen des mediengestützten E-Learning wurden strategische, organisatorische und operative Aspekte adressiert. Weitere relevante Themengebiete waren u.a.:

-       E-Learning in Schulen, Hochschulen und anderen Bildungseinrichtungen

-       E-Learning in der Weiterbildung, lebenslanges Lernen

-       strategische, organisatorische und operative Aspekte des E-Learning

-       Datenschutz, Informationssicherheit und rechtliche Aspekte des E-Learning

-       Problembasiertes Lehren und Lernen mittels E-Learning

-       E-Learning Arrangements, netzgestütztes kooperatives Lernen

-       Didaktik des E-Learning, E-Teaching

-       E-Learning 2.0 und Lerner-gesteuertes Lernen

-       virtuelle Lernräume, „distance learning”

-       E-Examinations, E-Assessment

-       Qualitätskontrolle und Evaluation von E-Learning

 

22. und 23. November 2013, Worte trennen, Bilder vereinen, Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin

Im Mittelpunkt stand die Verwendung visueller Argumentationen im Bereich des wissenschaftlichen Argumentierens und Beweisens in unterschiedlichen Fachdisziplinen. Die Thematik wurde auf dem Workshop von unterschiedlichen Seiten beleuchtet. Neben der Darstellung der Thematik wurde u.a. die filmische Umsetzung der Isotype-Grafiken im Film beleuchtet sowie die logischen und bildpädagogischen Ansätze in einen größeren semiotischen Kontext eingebettet.

 

21. November 2013, M2M – Vom Hypertrend zum Geschäftsmodell – Anwender berichten, Köln, Museum Ludwig

Unter dem Titel „M2M – Vom Hypertrend zum Geschäftsmodell“ berichteten Marktführer und Newcomer über die Einführung von M2M-basierten Geschäftsmodellen und den Chancen, die diese ihren Unternehmen eröffnen. Die Veranstaltung wurde von der eco Kompetenzgruppe Mobile durchgeführt und u.a. von der Alcatel-Lucent Stiftung unterstützt.

 

14. und 15. November 2013, Smart Energy 2013, Dortmund, Deutsche Arbeitsschutzausstellung

Architekturen für Energieinformationssysteme, intelligente Zähler, Datenschutz, Verbrauchsprofile, Tarifmodelle, neuartige Speicher und die Schnittstellen zur Home Automation bildeten die Hauptthemen der Tagungsreihe. Das Thema 2013 lautete „Wie smart ist Deutschland im europäischen Kontext?“.

 

8. November 2013, Ökonomie der Kommunikation, Berlin, Landesvertretung Sachsen-Anhalt

Die Rolle der Informationstechnik für nachhaltigere ökonomische Modelle stand im Mittelpunkt der Konferenz EcoCom 2013 „Ökonomie der Kommunikation“. In acht geladenen Vorträgen diskutierten renommierte Wissenschaftler aus sechs Ländern über die Zukunft, Chancen und Risiken der fortschreitenden Digitalisierung aller Lebensbereiche und deren Potentiale für die Weiterentwicklung und Stabilisierung des langfristigen Wirtschaftens.

 

7. November 2013, Expertenpanel Sicherheitskommunikation, Berlin, Wilhelminenhof

Krisen sind nicht planbar. Häufig sind Kommunen auf einen Not- oder Katastrophenfall vor Ort nicht ausreichend vorbereitet. Städten und Gemeinden in Deutschland sollte Unterstützung angeboten werden. Das Expertenpanel sollte Fachleuten an der Praxis orientierte und umsetzbare Hinweise zu Prävention, zu den Zuständigkeiten im Rathaus und den Hilfsorganisationen und der einzurichtenden Stabsstelle sowie zur häufig vernachlässigten Krisenkommunikation geben. Das Ergebnis des Videogesprächs mit dem Titel „Sicher durch die Katastrophe – ohne Kommunikation geht nichts“, initiiert und veranstaltet von der Alcatel-Lucent-Stiftung für Kommunikationsforschung und dem Deutschem Städte- und Gemeindebund, liegt zwischenzeitlich vor und kann über den YouTube-Kanal der Stiftung abgerufen werden.

 

6. November 2013, Spreeforum Informationsgesellschaft / Digital Preservation, Berlin, Forschungs- und Weiterbildungszentrum „Kultur und Informatik“

 

1. und 2. November 2013, eScience, Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin

Computer, Internet und Digitale Speicher haben die wissenschaftliche Tätigkeit in vielen Bereichen radikal verändert. Unbeeinflusst bleibt freilich keine Disziplin. Durch die digitale Speicherung und Vernetzung lassen sich Fragestellungen aufgreifen, die bislang nur mit extremem Aufwand in der Großforschung behandelt werden konnten. Ad-hoc-Zusammenarbeit wird über große Entfernungen und über Zeitzonen hinweg umsetzbar. Es gilt künftige Arbeitsplätze der so benannten eScience zu beschrieben und die unterschiedlichen Aspekte in einem größeren Kontext zu verstehen. Der Workshop diskutierte diesbezügliche unterschiedliche Ansätze.

 

24. und 25. Oktober 2013, WCI „Wireless Communication and Information – mobile Gesellschaft 2013“, Berlin, Technikmuseum

Innovative und herausragende Entwicklungen so­wie Anwendungsmöglichkeiten kabelloser Kommunikation standen im Mittelpunkt. Die drahtlose Kommunikation hat in den letzten Jahren in rasantem Tempo an Bedeutung gewonnen. Ob Mobiltelefon oder Notebook, Navigations- oder Fernsehgerät, Kraftfahrzeug oder Arbeitsbekleidung – überall kommt die Technik zur Funkübertragung zum Einsatz. RFID, Bluetooth, GSM, UMTS, LTE, WiMAX WLAN, GPS oder Galileo sind nur einige Schlagworte, die für eine Vielzahl neuer Technologien stehen. Hauptthemen der internationalen Fachtagung WCI waren 2013 Car2Car Communication, Location Based Services und Sensornetzwerke.

 

22. Oktober 2013, Alcatel-Lucent Lectures an der Universität Stuttgart, Universität Stuttgart

Für die Alcatel-Lucent Lectures zum Wintersemester 2013/2014 konnten die zwei Preistragenden Prof. Dr.-Ing. Tanja Schultz, Karlsruher Institut für Technologie KIT, und Prof. Dr. Birger Kollmeier, Universität Oldenburg, gewonnen werden. Sie lasen zu „Cocktail-Parties, Akustik und Hörgeräte: Wie Hörtechnologie uns verbindet“ sowie „Sprache, Muskelbewegungen und Hirnströme: Biosignale für die Mensch-Maschine Kommunikation“.